Laktoseintoleranz Symptome

Laktoseintoleranz SymptomeEine der häufigsten Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln ist die Intoleranz von Laktose (Was ist Laktose?). Dabei handelt es sich um Probleme, den Milchzucker richtig zu verdauen. Fast alle Milchprodukte sind nicht laktosefrei. Normalerweise wird der Milchzucker bei der Verdauung im Dünndarm gespalten. Dafür ist das Laktase-Enzym zuständig. Es teilt die Laktose in Traubenzucker und in Schleimzucker auf. Glukose und Galaktose sind Einfachzucker. Gelangt allerdings der Milchzucker ungespalten in den Dickdarm, dann kommt es zu den typischen Laktoseintoleranz Symptomen, da im Darm Bakterien vorhanden sind die den Milchzucker verarbeiten müssen. Das ist dann der Fall, wenn Laktase überhaupt nicht, oder nur in unzureichender Form, vorhanden ist.

Gibt es auch noch andere Ursachen?

In Deutschland leiden mittlerweile ca. 15 % an Laktoseintoleranz. Die Ursache kann entweder angeboren, oder im Laufe der Jahre auch erworben sein. Bei der angeborenen Laktoseintoleranz kann entweder überhaupt keine Laktase für die Milchzuckerspaltung gebildet werden, oder die Fähigkeit wegen einem vorhandenen Gendefekt stark beeinträchtigt sein.

Laktoseintoleranz Symptome UrsachenIn der Regel wird bei Säuglingen das Laktaseenzym problemlos produziert. Die Menge allerdings kann sich im Laufe der Jahre auch deutlich verringern. In vielen Fällen leiden Erwachsene über 60 Jahren ebenfalls an einer Laktoseintoleranz. Dieser natürliche Laktasemangel ist übrigens bei der asiatischen Bevölkerung weitaus öfters verbreitet als in Europa.

Eine weitere Ursache für Laktoseintoleranz kann allerdings auch Erkrankungen oder die Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika der Fall sein. Liegt der Grund daran, dann ist von einer sekundären Laktoseintoleranz die Rede. Wer beispielsweise über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen muss oder unter Zöliakie leidet, kann durchaus unter den Laktosen leiden.

Was sind die möglichen Symptome einer Laktoseintoleranz?

Mögliche Symptome
Bauchschmerzen
Müdigkeit
Kopfschmerzen
Blähungen
Durchfall
Bauchkrämpfe
Magenkrämpfe
Hautprobleme
Allergien
Heißhungerattacken
Pilzinfektionen

In der Regel treten diese Laktoseintoleranz Symptome fast sofort nach dem Verzehr von Milchprodukten auf. Gelangt der Milchzucker in den Darm, dann kommt es bei der Verdauung zu problematischen Gärprozessen durch die Darmbakterien. Da Laktose auch Wasser binden kann wird der Stuhl bei der Verdauung auch immer flüssiger. Was Heißhungerattacken, Hautprobleme, Allergien und Pilzinfektionen angeht, so können diese mögliche Folgeerscheinungen sein, da die Ursache von diesen Symptomen eine beschädigte Darmschleimhaut sein kann.

Bei einer sekundären oder temporären Laktoseintoleranz können sich übrigens die beschädigten Darmschleimhautzellen durchaus wieder regenerieren.

Kann man sich auch selbst testen oder muss man bei Verdacht gleich zum Arzt?

Bei Laktoseintoleranz zum Arzt?Im Prinzip lässt es sich anhand der Laktoseintoleranz Symptome auch leicht selbst feststellen, ob ein Arztbesuch nun unbedingt notwendig ist oder nicht. Es sind leider auch sehr viele Fälle ersichtlich, in denen die Ärzte bei Verdauungsproblemen überhaupt keinen Verdacht auf die Unverträglichkeit von Milchzucker hatten. Wer wissen möchte ob es sich bei den vorhandenen Problemen um eine Intoleranz handelt, kann dies in wenigen Tagen selber feststellen indem man alle laktosehaltigen Produkte meidet. Dabei handelt es sich allerdings nicht nur um Milch und Milchprodukte, sondern auch um Nahrungsmittel, die versteckte Laktose enthalten können.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Ein Selbstversuch ist nützlich, um bei einem Arztbesuch mit wertvollen Informationen behilflich zu sein. Es sind sehr viele Fälle bekannt, bei denen eine Laktoseintoleranz leider bei den jeweiligen Diagnostiken erst an letzter Stelle stehen. Es lohnt sich also auf jeden Fall, wenn man erst einmal ein Tagebuch über die eingenommenen Nahrungsmittel führt und anschließend auch die auftretenden Symptome vermerkt. Dadurch kann sich in der Regel der Arzt schon ein aufschlussreiches Bild über die Krankheit machen und verschiedene Tests und Analysen verordnen.

In vielen Fällen kann es sich bei Problemen nach einer Magen- und Darminfektion handeln, die mit Laktoseintoleranz zu tun haben. Auch wenn man die typischen Milchprodukte vermeidet, sollte man unbedingt auch ein Augenmerk auf die restlichen Lebensmittel haben, da versteckter Milchzucker vorhanden sein kann. In der Regel geben auch die Allergietests keine exakte Auskunft über das fehlende Laktase-Enzym bei der Verdauung.

Laktoseintoleranz Symptome Selbsttest Möglichkeiten

Eine Laktoseintoleranz lässt sich auch durch einen Selbsttest feststellen, wenn man genau auf die jeweiligen Inhaltsstoff der Nahrungsmittel achtet. Ansonsten kann der zuständige Arzt auch einen Blutzucker-Test für die Laktose Toleranz veranordnen lassen, einen Wasserstoffatemtest, eine Dünndarmbiopsie, oder auch einen Gentest.

Laktoseintoleranz Symptome SelbsttestBei dem ärztlichem Atemtest handelt es sich um einen Wasserstoffatemtest bei dem sich unterschiedliche Darmerkrankungen diagnostizieren lassen. Es werden dadurch auch u.a. Unverträglichkeiten in Bezug auf bestimmte Kohlenhydrate festgestellt. Die jeweilige Unverträglichkeit kann durch die Luft beim Ausatmen gemessen werden. Die Wasserstoffkonzentration im Atem spielt dabei über mehrere Stunden eine wichtige Rolle. Es liegt auf der Hand, dass man bei dem H2 Atemtest mindestens 12 Stunden nichts essen darf. Auch auf den Nikotinkonsum sollte wenn möglich über mindestens 6 Stunden verzichtet werden. Bei dem eigentlichen Test trinkt man ein zuckerhaltiges Getränk und durch die Atemproben werden die jeweiligen H2 Werte analysiert. Dieser Test kann also durchaus mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Steigen die gemessenen Werte im Vergleich zum Ausgangswert auf mehr als 20 ppm, so kann durchaus eine Laktoseintoleranz für die Symptome die Ursache sein.

Ist ein Atemtest genau?

Ein Atemtest für eine Laktoseintoleranz ist im Prinzip völlig ungefährlich. Die Resultate können allerdings auch variieren, wenn im Dünndarm eine bakterielle Fehlbesiedlung vorhanden ist. In diesem Fall kann der Test durchaus ein positives Ergebnis anzeigen, obwohl keine Unverträglichkeit vorhanden ist.

Was hat es mit den Blutzuckerwerten auf sich?

BlutzuckerspiegelAuch durch die jeweiligen Blutzuckerwerte lässt sich eine Laktoseintoleranz feststellen. Vor allem dann, wenn der Wasserstoffatemtest keine ausreichenden Resultate zur Verfügung stellt, wird auf den Glukosegehalt bei den Untersuchungen geachtet. Kann man Laktose gut verdauen, dann steigt in der Regel auch der Blutzuckerspiegel. Ist das allerdings nicht der Fall, dann kann die Glukose in der Laktose auch nicht vollwertig aufgenommen werden. Der Blutzuckerspiegel geht nach dem Konsum also auch nicht deutlich in die Höhe. Auch der Blutzuckerspiegel wird vom Arzt durch die Einnahme von einem speziellen Getränk gemessen. Bei Zuckerkrankheiten können die Messwerte allerdings auch variieren und verfälscht werden.

Weiter Möglichkeiten um eine Laktoseintoleranz festzustellen

Nicht in jedem Fall sind die Laktoseintoleranz Symptome auf eine Milchzuckerunverträglichkeit zurückzuführen. Auskunft kann auch eine Biopsie des Dünndarm geben, wobei durch eine Gewebeentnahme die Zweifel ausgeschlossen werden können. Allerdings ist eine Dünndarmbiopsie auch mit einem großen Aufwand verbunden, weshalb diese Maßnahme bei einer Laktoseintoleranz auch nur in seltenen Fällen veranlasst wird. Auch ein Gentest wird übrigens nicht von der Krankenkasse übernommen.

In welchen Lebensmitteln kann Laktose sonst noch versteckt sein?

Der Selbsttest für eine Laktoseintoleranz funktioniert leider nicht wenn man nur auf Milch und Milchprodukte verzichtet. Die Laktoseintoleranz Symptome können durchaus auch bei verstecktem Milchzucker auftreten. Jedes Fertigprodukt sollte deshalb unbedingt vor dem Verzehr auf enthaltene Milchbestandteile überprüft werden. Milchspuren können beispielsweise auch in Wurst in Form von Geschmacksverstärker vorhanden sein oder auch als Bindemittel in einem knusprigen Brot. Auch bei der Herstellung von Medikamenten kommt Laktose häufig zum Einsatz.

Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auf jeden Fall die Mahlzeiten nur aus naturbelassenen und vor allem aus frischen Zutaten zubereiten und Fertigwaren unbedingt vermeiden.

Nützliche Tipps bei Verdacht auf Laktoseintoleranz

Lakotse EnthaltenUm alle möglichen Unannehmlichkeiten schon im Voraus zu vermeiden, lohnt es sich auf jeden Fall, bei Verdacht auf Laktoseintoleranz auf viele Produkte zu verzichten. Ein Tagebuch mit den jeweiligen konsumierten Lebensmitteln kann einen hervorragenden Anhaltspunkt liefern, ob die Laktoseintoleranz Symptome auch wirklich mit dem Milchzucker zu tun haben oder nicht. Ein Selbsttest sollte sich bei Verdacht also durchaus lohnen. Wichtig ist allerdings, nicht nur auf die Milchprodukte zu achten, sondern auch auf andere Lebensmittel, die unter Umständen bei der Elaboration Spuren von Milch enthalten können.

Da eine Diagnose von Laktoseintoleranz auch für die Ärzte nicht leicht ist, sollte man die Wirkung von unterschiedlichen Nahrungsmitteln ausprobieren und diese zur Information auch dokumentieren.

Gibt es eine Behandlung für Laktoseintoleranz?

Die Laktoseintoleranz Symptome können durch eine passende Behandlung erleichtert werden. Heilbar ist die Unverträglichkeit allerdings nicht. Bei der Behandlung geht es vorwiegend darum, die Nahrungsmittel zu vermeiden, die mit den Laktoseintoleranz Symptomen zu tun haben. Dazu zählen auf jeden Fall Milchprodukte, bestimmte Medikamente mit Laktose und auch Fertiggerichte. Wer diese Nahrungsmittel vermeidet, kann in der Regel auch beschwerdefrei leben. Gegebenenfalls kann auch das fehlende Laktase Enzym als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Zu einer korrekten Behandlung zählt auf jeden Fall die entsprechende Behandlung was die Ernährung angeht.

Empfohlene Nahrungsmittel bei Laktoseintoleranz

Symptome einer LaktoseunverträglichkeitBei den Laktoseintoleranz Symptomen sollte man auf jeden Fall auf die richtigen laktosefreien Lebensmittel achten. In der Regel sind Lebensmittel wie Butter, Feta-Käse, Parmesan, Camembert, Brie und Mozzarella, sowie auch Butterschmalz und Bitterschokolade gut verträglich. Aufpassen heißt es allerdings bei der Nuss-Nugat-Creme, bei Buttermilch und Joghurt, Hüttenkäse, Sauerrahm und Sahne, sowie auch bei Mascarpone und Topfen.

Lebensmittel die man bei Laktoseintoleranz Symptomen unbedingt vermeiden sollte sind Milch, Eiscreme, Milchschokolade, Molkepulver, Magermilchpulver, Kondensmilch und auch der Schmelzkäse.

Versteckte Laktose kann in aller Art von Backwaren der Fall sein, bei Brotaufstrichen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, fertigen Müslis, in Wurstwaren und Fleisch, Fischkonserven, sowie auch in Salatdressing, Mayonnaise, Essiggurken und in Margarine. Was die notwendige Einnahme von Medikamenten angeht, so lohnt sich auf jeden Fall ein Einblick in die jeweilige Packungsbeilage oder auch eine Nachfrage in der Apotheke und beim Hausarzt.

Fazit

Die Laktoseintoleranz Symptome lassen sich in der Regel durchaus vermeiden, wenn man auf die jeweiligen Nahrungsmittel achtet und auch die Einnahme von bestimmten Medikamenten kontrolliert. Nicht unbedingt ist ein Arztbesuch notwendig. Eine Laktoseintoleranz lässt sich normalerweise auch ganz gut durch Selbstversuche feststellen.