Laktosefreie Schokolade

Laktosefreie SchokoladeFür die Herstellung von der traditionellen Schokolade verwendet man außer den Kakaobohnen noch Zucker, Milchprodukte, Gewürze und je nach Rezept auch Kakaobutter. Bei den Milchprodukten handelt es sich in den meisten Fällen um Milchpulver. Milchpulver ist allerdings nicht in allen Schokoladensorten enthalten, zumindest nicht in der Bitterschokolade. Bevor man sich jetzt auf die Suche nach laktosefreier Schokolade macht, lohnt sich übrigens ein Blick auf die verschiedenen Inhaltsstoffe von herkömmlichen Schokoladensorten die es in jedem Supermarkt zu kaufen gibt, da auch nicht unbedingt jede Schokolade von Haus auf Laktose enthält.

Welche Bestandteile sind in der Regel Laktosefrei?

Laktosefreie SchokoladensortenIn der Regel kann man davon ausgehen, dass es sich zumindest bei den dunklen Schokoangeboten um laktosefreie Schokolade handelt. Dunkle Schokolade enthält mindestens 60% Kakao und weisen nur einen ganz geringen Milchanteil auf, falls überhaupt Milch für die Herstellung verwendet wird. Die meisten dunklen Sorten werden nämlich mit Butterschmalz oder Butterreinfett hergestellt, die fast keine Laktose enthalten. Beim Butterreinfett wird das Milcheiweiß und auch der Milchzucker entzogen. Bei den meisten Süßwaren sind Hinweise gegeben, die auf Spuren von Milch hindeuten. Dabei handelt es sich aber meistens nur um eine rechtliche Absicherung der Hersteller, da die enthaltene Laktose in den meisten Fällen noch unter dem vorgeschriebenen Grenzwert liegt.

Laktosefreie Schokolade sind beispielsweise Mon Cheri, Rittersport Marzipan, Halbbitter und Edelbitter mit einem hohen Kakaoanteil, die Edelbitter Sorten von Lindt Excellence, sowie auch die Mousse Varianten vom gleichen Hersteller. Laktose ist also nur in der Milch oder im Milchpulver bei den meisten Vollmilchsorten, in Nougatschokolade und in weißer Schokolade vorhanden.

Welche Alternativen gibt es für die Vollmilchschokolade?

Auch bei einer Laktoseintoleranz muss man eigentlich auf so gut wie überhaupt nichts verzichten, also auch nicht auf die heißgeliebte Vollmilchschokolade. Es gibt zahlreiche Hersteller, die speziell laktosefreie Schokolade anbieten und die sogar in den meisten Supermärkten erhältlich sind. Natürlich kann man laktosefreie Schokolade auch in Bioläden, Reformhäusern oder selbstverständlich auch über das Internet kaufen.

100 Gramm Vollmilchschokolade enthält je nach Marke 6,5 g Laktose, Nougatschokolade hat den höchsten Laktoseanteil mit 7,4 g. Die weiße Schokolade enthält ca. 7 g. Wer also beispielsweise auf die leckere Nougatschokolade nicht verzichten möchte, sollte sich in diesem Fall an die laktosefreie Option halten. Laktosefreie Schokolade gibt es mittlerweile zumindest über das Internet in so gut wie allen Formen und auch Farben. Auch findet man in den meisten spezialisierten Online-Shops auch noch glutenfreie Nahrungsmittel oder rein vegane Produkte.

Kann man laktosefreie Schokolade selber machen?

Laktosefreie Schokolade selber machenWer Lust hat und auf seine Lieblingsnascherei nicht verzichten will, kann laktosefreie Schokolade auch ohne großen Aufwand selbst herstellen. Dafür benötigt man 200 g laktosefreies Milchpulver (Siehe auch: Laktosefreie Milch), 50 g reines Kakaopulver, 125 ml laktosefreie Sahne, 100 g Honig oder Rübenkraut, sowie 50 g geschmacksneutrale Pflanzenmargarine. Die Margarine wird zuerst im Wasserbad geschmolzen, bis sie richtig schön flüssig ist. Dann wird der Kakao mit dem Milchpulver vermischt und zu der flüssigen Margarine gegeben. Unter ständigem Rühren wird die Sahne und der Honig hinzugefügt. Die fertige Schokoladenmasse wird dann auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech gegeben. Wer Lust hat, kann dann natürlich auch noch Nüsse, Rosinen oder andere Leckereien hinzufügen. Die Masse sollte nur ca. 15 Minuten auf der geringsten Stufe getrocknet werden, beim Elektroherd bitte nicht höher als 100°C. Danach abkühlen lassen, in Portionen schneiden und am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Immer auf die Inhaltsstoffe achten!

Schokolade MilchpulverIm Grunde spielt es eigentlich auch keine große Rolle ob man jetzt seine laktosefreie Schokolade fertig kauft oder diese selbst zu Hause herstellt. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man bei einer Laktoseintoleranz überhaupt nicht verzweifelt sein braucht und auch nicht auf seine Lieblingsnascherei oder andere Lebensmittel verzichten muss. Es lohnt sich übrigens nicht nur bei Schokolade, sondern auch bei anderen Lebensmitteln, immer auf die jeweiligen Zutaten oder Inhaltsstoffe zu achten, da viele Hersteller ihre Produkte als „frei von“ irgendetwas bezeichnen, wo das eigentlich überhaupt nicht notwendig ist, da bestimmte Nahrungsmittel von Natur aus keine Schadstoffe enthalten.

Im Gegensatz zum Gluten ist es in der Regel bei einer Laktoseunverträglichkeit auch nicht schlimm, falls geringe Spuren von Milchzucker in einem bestimmten Produkt enthalten ist. Wie schon erwähnt, handelt es sich dabei eher um eine rechtliche Absicherung von Seiten der Hersteller. Geringe Mengen von Laktose werden normalerweise auch ganz gut vertragen. Auch kommt es immer auf die Menge an, wie viel Schokolade man isst oder nicht.