Laktosefreie Milch

Laktosefreie MilchMilch zählt weltweit mit zu den wichtigsten Lebensmitteln. Deutschland ist nach den USA, China, Indien, Russland und Brasilien mit der größte Produzent von Kuhmilch. Aus der Milch lassen sich sehr viele Nahrungsmittel herstellen, die bekanntesten Milchprodukte sind Joghurt, Quark und natürlich auch der Käse. Die klassische Milch enthält Laktose, also Milchzucker, Fette, Proteine, Mineralstoffe und wichtige Vitamine. Milch ist eine der besten Quellen was Kalzium betrifft, dieser Mineralstoff ist für die Zähne und auch für die Knochenbildung sehr bedeutend. Aber auch die im Eiweiß enthaltenen Aminosäuren der Milch sind für den Aufbau und die Regeneration der Zellen für den Organismus von großer Bedeutung. Das Milchfett und die Laktose liefern lebensnotwendige Energie. Die weißgelbliche Farbe der Milch stammt übrigens vom Milchfett und auch vom Milcheiweiß. Doch nun zum eigentlichen Thema: Laktosefreie Milch!

Welche genauen Nährwerte hat die Milch?

Inhalt Anteil
Wasser 87 bis 88 %
Fett 12 bis 13 %
Casein 2,8 bis 3,2 %
Laktose 4,6 bis 4,7 %
Molkenproteine 0,5 bis 0,6 %

Laktosefreie Milch GesundMilch ist ein Naturprodukt, das bedeutet, dass die jeweilige Zusammensetzung der Nährwerte von unterschiedlichen Faktoren wie dem Klima, dem Gesundheitszustand der Kühe, der Rasse und natürlich auch dem Alter der Tiere abhängig ist. Das Eiweiß der Milch setzt sich aus den Molkenproteinen und dem Casein zusammen, außer den eigentlichen Eiweißen sind auch noch Enzyme enthalten. Das Milchfett taucht in verteilten und sehr feinen Fettkügelchen auf, weshalb sie eine sogenannte Fett in Wasser Emulsion ist, also ein Gemisch, wo in einer großen Menge Wasser Fett verteilt ist, im Gegensatz zu Wasser in Fett Emulsionen, was beispielsweise bei der Butter der Fall ist.

Der wichtigste in der Milch enthaltene Mineralstoff ist das Anfangs erwähnte Kalzium. Was Vitamine angeht, so sind in der Milch Vitamin A, D, E, K und B-Vitamine enthalten. Der Milchzucker ist das wichtigste Kohlenhydrat. Leider gibt es mittlerweile sehr viele Menschen, die unter einer Laktoseintoleranz leiden, weshalb auch die Nachfrage nach laktosefreier Milch immer größer wird. In jeder Milch die von Säugetieren stammt ist Laktose enthalten, also auch in Ziegenmilch oder Büffelmilch als Beispiel. Wer unter einer Laktoseintoleranz leidet ist deshalb auf den Konsum von laktosefreier Milch oder pflanzliche Milch angewiesen.

Wie wird die Milch verarbeitet, bis sie im Laden steht?

Die Rohmilch wird in der Regel vom Bauernhof mit Tankwagen in die Molkerei gefahren, wo wichtige Untersuchungen über den Frischezustand, die Reinheit, Bakterien und auch dem Fettgehalt vorgenommen werden, bevor sie verschiedene Verarbeitungsstufen durchlaufen muss, bis sie letztendlich im Laden verkauft wird.

Laktosefreie Milch HerstellungSie wird mit speziellen Maschinen von den gröbsten Unreinheiten befreit, bevor es an die Entrahmung geht. Bei diesem Vorgang wird die schwere Magermilch herausgefiltert. Weiter geht es mit dem Einstellen des Fettgehaltes. Der gewünschte oder angegebene Fettgehalt darf auf keinen Fall unterschritten werden. Bei diesem Prozess wird zwischen der Vollmilch und der teilentrahmten Milch entschieden. Rohmilch wird homogenisiert, indem die Flüssigkeit durch feine Düsen mit einem hohen Druck gepresst wird. Dabei werden die Fettkugeln oder Tröpfchen klein zerschlagen bevor es dann mit der Wärmebehandlung weitergeht. Die Hitzebehandlung ist sehr wichtig um krankheitserregende Mikroorganismen zu zerstören, aber auch die vorhandenen Enzyme und Milchproteine werden bei diesem Vorgang inaktiviert. Dieser Bearbeitungsvorgang ist für eine bessere Verdaulichkeit, sowie auch für eine längere Haltbarkeit notwendig. Nach den unterschiedlichen Hitzebehandlungen ist die Kühlung wichtig, bevor die Milch dann anschließend verpackt und ausgeliefert wird.

Herstellung von laktosefreier Milch

Laktosefreie Milch kann man mit enzymatischen Verfahren im Prinzip ziemlich einfach herstellen. Laktasemoleküle spalten den Milchzucker in Schleimzucker (Galaktose) und Glukose, also Traubenzucker. In der Technik funktioniert das mit einer Säule, die mit demobilisierter Laktase gefüllt ist. Die laktosefreie Milch läuft langsam hindurch und der Milchzucker wird dabei gespalten, so dass nach dem langsamen Durchlauf die laktosefreie Milch das Ergebnis ist. Dieser Vorgang wird in der Lebensmittelherstellung Hydrolyse genannt. Der gründlichste Weg ist ein sehr komplexes Verfahren, bei dem die Laktose durch chemische und physikalische Prozesse isoliert wird. Dabei handelt es sich um ein chromatologisches Trennverfahren was zwar sehr genau und gründlich ist, aber dafür auch sehr teuer ist, weshalb es auch in der Lebensmittelherstellung nicht verwendet wird. Der oft auffällige Preisunterschied für die Milch ohne Milchzucker ist also auf die zusätzlichen Produktions- und Verarbeitungskosten zurückzuführen.

Gibt es auch Milch Ersatzprodukte?

Selbstverständlich gibt es für laktosehaltige Milch auch erstklassige Ersatzprodukte. Ansonsten sind auch die von Natur aus laktosefreien Milchsorten wie Kokosmilch, Mandelmilch, Reismilch und auch die Sojamilch (die der Kuhmilch ziemlich ähnlich ist) eine gute Alternative. Ersatzprodukte und Lebensmittel ohne Milchzucker sind in Reformhäusern, gut sortierten Supermärkten, im Naturkosthandel, sowie auch in den Online-Versandhandlungen erhältlich, wo man selbstverständlich auch „normale“ laktosefreie Milch kaufen kann. Zu den bekanntesten Herstellern von Milch ohne Laktose zählen:
Milchersatz aus dem Supermarkt

  • MinusL von Omira
  • Muh
  • Nöm
  • LAC Schwarzwaldmilch
  • Weihenstephan
  • Anavit
  • Lactofree
  • Netto

Die Produktpalette der laktosefreien Milchhersteller umfasst Vollmilch ohne Milchzucker und auch laktosefreie Milch (H-Milch) die es in verschiedenen Verpackungsgrößen zu kaufen gibt. Die meisten Anbieter verkaufen auch Joghurt und andere laktosefreie Lebensmittel.

Was den Geschmack von laktosefreier Milch angeht, so ist er im Gegensatz zu der herkömmlichen Milch etwas süßer, dafür aber auch bekömmlicher, obwohl auch in der laktosefreien Milch nicht mehr Zucker enthalten ist. Sauermilchprodukte die nicht erhitzt worden sind, zählen übrigens mit zu den laktosearmen Lebensmitteln. Beträgt der Laktosegehalt weniger als 0,1 g Milchzucker, dann ist dieses Produkt auch laktosefrei. In vielen Fällen ist auch ein vorhandener Anteil bis zu 1 g sogar noch ganz gut verträglich.

Laktosegehaltstabelle für Milchprodukte

Milchprodukt Laktosegehalt
Molkenpulver 60 g
Magermilchpulver 51 g
Trockenmilchpulver 35 g
Kondensmilch 9 g
Milchmixgetränke 5 g
Büffelmilch 5 g
Kuhmilch (1,5 % Fett) 5 g
Schafsmilch 4 g
Ziegenmilch 4 g
Buttermilch 4 g
Dickmilch 4 g

Die angegebenen Werte beziehen sich auf je 100 g und sind auch von den Herstellern abhängig, weshalb durchaus kleine Unterschiede vorhanden sein können.

Laktosefreie Milch: Die kalorienarme, süße Milch

Laktosefreie Milch schmeckt zwar süßer als die normale Kuhmilch, aber das liegt an der Laktosespaltung. Der Geschmack kann deshalb auch besser wahrgenommen werden. Sie enthält auch nicht mehr oder weniger Kalorien als die klassische Milch. Wenn man aus gesundheitlichen Gründen auf laktosehaltige Milch verzichten muss, wird sich nach dem traditionellen Glas zum Frühstück oder zum Müsli sehnen. In diesem Fall lohnt es sich auf laktosefreie Milch auszuweichen. Leidet man allerdings an einer Milchallergie, dann ist ein pflanzlicher Milchersatz wie Mandelmilch, Kokosmilch, Reismehl und gegebenenfalls auch Hafer- und Dinkelmilch empfehlenswert.

Sojamilch ist auch laktosefrei!

Sojamilch ist als Säuglingsnahrung nicht tauglich aufgrund seiner Zusammensetzung. Für Veganer allerdings ist sie eine wichtige Eiweißquelle mit einem niedrigen Kohlenhydratanteil. Allergiker können von dem in dem in der Sojamilch enthaltenem Eiweiß Kreuzallergien oder Soja Allergien erleiden. Ansonsten handelt es sich bei der Sojamilch um eine gute und gesunde Alternative für laktosefreie Milch wenn man Nichtallergiker ist.

Ist Milchkefir auch eine Alternative?

Milch ohne LaktoseAuch Milchkefir kann gegebenenfalls ein interessanter Milchersatz sein, da er bekömmlich und nahezu laktosefrei ist. Die im Milchkefir enthaltene Laktose wird beim Garprozess vollständig abgebaut bis die Milch dann vollständig zu Kefir geworden ist. Es enthält lebensnotwendige Vitamine, Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Magnesium und Jod. Was die Nährstoffe angeht, so handelt es sich hierbei um Mehrfachzucker.

Kein Verzicht trotz Laktoseintoleranz

Es gibt also jede Menge Alternativen für laktosefreie Milch, egal ob man auf pflanzliche oder auf tierische Produkte Wert legt. Wichtig ist, dass man auch bei einer Laktoseintoleranz auf so gut wie nichts verzichten muss, da es wirklich jede Menge an gesunden und natürlich auch an schmackhaften Alternativen gibt. Übrigens sind sich die Symptome einer Milchallergie und einer Milchunverträglichkeit sehr ähnlich, weshalb die richtige Diagnose oft eine langwierige Angelegenheit ist.